Schulprofil

KURZBESCHREIBUNG DER SCHULE

 

291 Schülerinnen und Schüler besuchen im laufenden Schuljahr die Schule.

32 Lehrerinnen und Lehrer haben an der VS 6 ihre Stammschule.

Weitere 12 Lehrer werden administrativ an der Schule verwaltet.

 

  • Es gibt 13 Regelklassen
  • Davon werden 7 Klassen als Integrationsklassen geführt
  • Eine „Time out Gruppe“ ist im Schulverband integriert
  • 19 Kinder sind mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf bescheidet
  • 2 Kinder werden aufgrund ihrer Autismus-Spektrum-Störung durch eine Schulassistenz begleitet
  • 39 Kinder haben einen außerordentlichen Status
  • Davon werden 26 Kinder zurzeit in zwei Deutschförderklassen täglich drei Stunden unterrichtet
  • 13 Kinder besuchen den Deutschförderkurs
  • Kinder aus 12 unterschiedlichen Nationen besuchen unsere Schule
  • Insgesamt sind an der Schule 7 verschiedene Religionen vertreten
  • Am Nachmittag beleben 4 Gruppen der GTS (Ganztägig geführte Schule) die für sie adaptierten Räume, Gänge, den Turnsaal, Speiseraum und den neu errichteten Spielplatz.

„Pädagogik ist kein Konzept, Pädagogik ist eine Haltung“

 

Mit diesem Leitgedanken arbeiten wir an unserer Schule, deren  Schwerpunkte von Inklusion, Integration und Diversität geprägt sind.

Differenzierte und individualisierte Angebote sind eine Selbstverständlichkeit für den Unterricht und den Alltag an der Schule. Das Kollegium hat sich das Ziel gesetzt, die ihm anvertrauten Schülerinnen und Schüler in ihrem Entwicklungs– und Leistungsstand so zu fördern, dass ihre kognitiven, sozialen  und    methodischen Kompetenzen nach Kräften entwickelt werden. Sie sorgen für ein Lern- und Schulklima, in dem sich alle wohlfühlen können.

Als Schule nehmen wir im Rahmen von Schulentwicklung am Projekt „respectful2gether“ teil (gestartet im Sommersemester 2019/20). In der Leitbildentwicklung soll unter anderem die „Neue Autorität“ am Standort implementiert werden.

 

Bemerkenswert sind die Zusammenarbeit und der  Zusammenhalt im Kollegium. Alle zusammen sind bereit für das Wohl  der Schulgemeinschaft und darüber hinaus zu arbeiten, zu helfen und zu unterstützen.

Unsere Schule ist „Heimat für alle“

 

 

 

Schul- und Hausordnung der Volksschule 6 Auen

 

Allgemeines

 

  • Die Rechte und Pflichten von Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern und auch von Erziehungsberechtigten sind in den Schulgesetzen definiert (siehe Verordnung des Bundesministers für Unterricht und Kunst vom 24. Juni 1974 betreffend die Schulordnung auf Grund der §§ 43 bis 50 des Schulunterrichtsgesetzes). Diese rechtlichen Bestimmungen sind verpflichtend und müssen auch von den Schulpartnern eingehalten werden. Neben dieser verpflichtenden Grundlage, die bestimmte Bedingungen des Schulbetriebes allgemein sichert, gelten für die VS 6 Villach Auen noch folgende standortspezifische, hausinterne Regelungen:
  • Einlass in das Schulhaus ist um 7:30 Uhr; ab diesem Zeitpunkt werden die Kinder von den LehrerInnen beaufsichtigt.
  • Die Eltern werden ersucht, die Kinder so zeitgerecht von daheim wegzuschicken, dass sie nicht zu lange vor dem Schulhaus warten müssen, bzw. dass sie rechtzeitig zum Unterricht kommen.
  • Weiters werden die Eltern gebeten, sich von ihren Kindern vor dem Schulhaus zu verabschieden und die Kinder nach dem Unterricht auch vor dem Schulhaus wieder zu empfangen. Die Kinder werden von den LehrerInnen beim Eingangstor (Haupteingang) entlassen. 
  • Um 7:45 Uhr beginnt der Unterricht.

 

Unterrichtszeiten

  1. Stunde 07:45 – 08:35 Uhr
  2. Stunde 08:35 – 09:25 Uhr

Große Pause

  1. Stunde 09:40 – 10:30 Uhr
  2. Stunde 10:30 – 11:20 Uhr

5 Minuten-Pause

  1. Stunde 11:25 – 12:15 Uhr
  2. Stunde 12:15 – 13:05 Uhr

5 Minuten-Pause

  1. Stunde 13:10 – 14:00 Uhr

 

Die Eltern werden darauf aufmerksam gemacht, dass das Halten und Parken auf den Parkplätzen auf unserem Schulgelände an Schultagen zwischen 7:00 und 14:00 Uhr verboten ist. Wir ersuchen dringend, diese Verordnung einzuhalten, da es bei Zuwiderhandlung allenfalls auch zu Abstrafungen durch die Exekutive kommt.

Das Betreten des Schulhauses ist für Schüler / Schülerinnen und Eltern ausnahmslos beim Haupteingang gestattet.

 

 

Hausordnung

 

In der Klasse

Im Klassenzimmer möchten sich alle wohlfühlen. Die Regeln für die einzelnen Klassen werden im Klassenverband gemeinsam in altersadäquater Form erarbeitet. Die Regeln müssen zur jeweiligen Klassengemeinschaft passen und brauchen auch eine laufende Aktualisierung.

 

In der Garderobe

  • Ich gehe langsam über die Stiege und nehme dabei Rücksicht auf meine MitschülerInnen. Ich stoße niemanden.
  • Die Schultasche stelle ich an dem dafür vorgesehenen Platz ab. So ist sichergestellt, dass niemand über achtlos abgestellte Schultaschen stolpern kann.
  • In der Garderobe halte ich Ordnung. Ich hänge mein Gewand auf und stelle meine Schuhe ordentlich hin.
  • Im Schulhaus trage ich immer Hausschuhe.
  • Nach dem Unterricht gebe ich meine Hausschuhe in mein Patschensackerl.
  • Fundsachen gebe ich bei meiner Lehrerin oder in der Direktion ab.
  • Fundstücke aus der Garderobe, dem Turnsaal, dem Schulhof usw. werden eingesammelt und bis zum Ende des Schuljahres beim Schulwart aufbewahrt.

 

In der Pause

Pause im Hof:

  • Ich nutze die Zeit, um mich etwas zu bewegen und mich mit meinen Freunden zu unterhalten.
  • Ich esse meine Jause. Das ist ganz wichtig, damit meine Kraftreserven

wieder vollgetankt werden.

  • Ich halte den Schulhof sauber. Für den Müll gibt es geeignete Behälter.
  • Ich benütze nur die WC-Anlagen im Erdgeschoß und halte diese sauber.
  • Nach dem Läuten bin ich pünktlich wieder im Unterricht.

Folgende Dinge sind im Schulhof verboten:

  • das Klettern auf Bäume
  • das Werfen von Steinen bzw. von Schneebällen im Winter
  • das Werfen von Dingen
  • das Verlassen des Pausengeländes

Pause im Haus:

  • Ich esse in Ruhe meine Jause und nutze dann die Zeit, um mich etwas zu erholen mich mit meinen Freunden zu unterhalten.
  • Ist noch genügend Zeit, kann ich in der Klasse auch noch ein Spiel, das für den Innenraum geeignet ist, spielen.
  • In der Klasse gelten die allgemeinen Klassenregeln, die mit unserer Lehrerin / unserem Lehrer vereinbart wurden. Ich halte mich stets daran.
  • Ich hinterlasse die WC-Anlage sauber.
  • Ich bleibe in meinem Stockwerk.

Folgende Dinge sind in der Pause im Schulhaus verboten:

  • das Laufen und Schreien am Gang und in der Klasse
  • das Öffnen von Fenstern in der Klasse oder in anderen Bereichen des Schulhauses

 

Verhaltensvereinbarungen

Der Umgang miteinander und die Regeln für eine konstruktive Zusammenarbeit aller Schulpartner (Lehrer – Schüler – Eltern) wird in den folgenden Verhaltensvereinbarungen geregelt. Die Verhaltensvereinbarungen sind Teil der bestehenden Hausordnung.

 

Wir SchülerInnen:

Vereinbarungen, die ein friedfertiges Miteinander in unserer Schule ermöglichen

  • Wir grüßen einander höflich, wenn wir uns am Schulgelände oder im Schulhaus begegnen (Kinder und Erwachsene)
  • Wir begegnen uns wertschätzend, freundlich und respektvoll
  • Wir verwenden eine höfliche Umgangssprache und pflegen eine gute Gesprächskultur.
  • Wir gehen mit offenen Augen durch das Schulhaus und unterstützen uns gegenseitig.
  • Ein ruhiges Klima ist für alle angenehm. Deshalb verhalten wir uns im gesamten Schulhaus leise.
  • Konflikte lösen wir im Gespräch und nicht durch Gewalt.

 

Ordnung und Sauberkeit

  • Wir kommen pünktlich in die Schule.
  • Mobiltelefone werden vor dem Betreten des Schulhauses abgeschaltet und erst nach Verlassen der Schule wieder eingeschaltet. Bei Verlust oder Beschädigung haftet nicht die Schule.
    • Beim Läuten sind wir auf unseren Plätzen und bereiten uns ruhig auf den Unterricht vor.
    • Wir arbeiten im Unterricht konzentriert mit und stören nicht.
    • Während der Unterrichtszeit verlassen wir das Schulhaus nicht.
    • Nach dem Unterricht halten wir uns nicht mehr im Schulhaus und am Schulgelände auf.
    • Wir halten unsere Klasse, die Garderoben und das übrige Schulhaus sauber.
    • Wir tragen im Schulhaus immer Hausschuhe.
    • Wir gehen sorgsam mit den Schulsachen, Lernmaterialien und den Einrichtungsgegenständen um.
    • Wir hinterlassen die WC-Anlagen sauber und schließen die WC-Türen.
    • Nach Unterrichtsende verlassen wir die Klasse in ordentlichem Zustand.
    • Wir erledigen unsere Hausübungen regelmäßig und gewissenhaft.
    • Wir geben Informationen der LehrerInnen oder der Schulleitung verlässlich an die Eltern weiter.
    • Wir befolgen die Anweisungen der Erwachsenen, die in der Schule arbeiten.
    • Wir halten uns an die Schul- und Hausordnung.

     

    Wir LehrerInnen:

    Wir sorgen für ein gutes Unterrichtsklima

    • Wir wollen allen SchülerInnen Freude an der Schule vermitteln.
    • Wir planen unseren Unterricht sorgfältig, gestalten ihn interessant und berücksichtigen die Begabungen und Interessen der Kinder.
    • Wir stimmen die Hausübungen auf die Unterrichtszeiten und das Lernvermögen der SchülerInnen ab.
    • Wir haben für die Nöte und Sorgen unserer Kinder und KollegInnen immer ein offenes Ohr und bieten einander Hilfe an.
    • Wir nehmen Konflikte zwischen den Kindern ernst und erarbeiten mit ihnen gewaltfreie Lösungsmuster.
    • Wir halten die SchülerInnen an, sich an die Regelungen der Schul- und Hausordnung zu halten.
    • Es ist unser Ziel, die SchülerInnen zu denkenden, selbstständigen, rücksichtsvollen und offenen Menschen zu erziehen.

    Wir kümmern uns um eine gut gelingende Schulpartnerschaft zwischen

    Eltern, LehrerInnen und SchülerInnen

    • Wir pflegen den Kontakt zu den Eltern und informieren sie über die persönliche Entwicklung und die Lernfortschritte ihrer Kinder.
    • Wir nehmen uns Zeit für die Anliegen und Sorgen der Eltern und sind bemüht, geeignete Lösungswege zu erarbeiten. Dabei werden wir auch auf professionelle Hilfe hinweisen, wenn sie gewollt bzw. notwendig ist.
    • Wir freuen uns über die Mithilfe und Unterstützung der Eltern.

     

    Wir Eltern:

    • Wir vermitteln unserem Kind, dass Normen und Werte, Regeln und Grenzen wichtig für ein gelingendes Zusammenleben sind.
    • Wir besprechen mit unserem Kind die vereinbarten Schulregeln und unterstützen die Einhaltung auch durch die häusliche Erziehung.
    • Wir signalisieren unserem Kind, dass uns der Lebensbereich „Schule “ wichtig ist.
    • Wir interessieren uns für den Schulalltag unseres Kindes und bieten ihm Unterstützung an wo es notwendig ist.
    • Wir schicken unser Kind zeitgerecht in die Schule, damit es nicht unnötig lange unbeaufsichtigt vor der Schule warten muss, bzw. damit es pünktlich zum Unterricht kommt.
    • Wir achten darauf, dass Hausübungen gewissenhaft erledigt werden.
    • Wir sehen das Mitteilungsheft als wichtiges Kommunikationsmittel und unterschreiben die Informationen der LehrerInnen bzw. der Schulleitung.
    • Bei Schwierigkeiten suchen wir zuerst das Gespräch mit der Klassenlehrerin.
    • Wir nehmen an Elternsprechtagen, Klassenelternabenden und anderen schulischen Veranstaltungen teil.
    • Wir Eltern sind eingeladen, am Schulleben teilzunehmen und dieses mit zu gestalten.

     

    Maßnahmenkatalog bei Verstößen gegen die Schul- und Hausordnung

    Verstöße gegen die Schul- und Hausordnung werden nicht toleriert. Wer sich nicht daran hält, handelt gegen gemeinsam beschlossene Regeln und Ziele. Ein solches Verhalten zieht Konsequenzen nach sich.

    1. a) Lehrerinnen und Lehrer, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verantworten sich gegenüber der Schulleitung bzw. gegenüber dem Landesschulrat (Gespräch, Dienstordnung, Beamtenrecht).
    2. b) Eltern werden von der jeweiligen LehrerIn bzw. der Schulleitung zu einem klärenden bzw. beratenden Gespräch eingeladen.
    3. c) Maßnahmen für die Schülerinnen und Schüler:

    Welche Maßnahmen angewendet werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab und kann nicht in jedem Fall ohne deren Berücksichtigung festgeschrieben werden. Priorität haben pädagogische Maßnahmen, die auf Einsicht und ggf. Wiedergutmachung abzielen, wie z.B. Gespräche mit der Klassenlehrerin, schriftliche Kurzreflexion mit anschließendem Gespräch, Gespräche mit Beratungslehrerin, Entschuldigung,  „Täter -Opfer-Ausgleich”.

    Wenn eine Schülerin oder ein Schüler die Arbeitsatmosphäre oder den Schulbetrieb stark und wiederholt stört, wenn die Sicherheit anderer Personen gefährdet wird oder Sachschäden verursacht werden, die den Unterrichtsbetrieb erheblich beeinträchtigen, können Ordnungsmaßnahmen durch die Schulleitung festgelegt werden und die Einschaltung der Schulpsychologie, Jugendwohlfahrt oder der Schulaufsicht veranlasst werden.